Unser besonderer Dank gilt:

NewsBox

Vorbericht Leverkusen

Vorbericht Leverkusen

Tagline

By Marc Gerdes

Vorbericht   Leverkusen Coach Achim Kuczmann und sein Team erwarten die Cuxhaven BasCats am Sonntag um 16 Uhr. Sie haben derzeit…

weiterlesen...
Cuxhaven BasCats : Giessen 46ers 55 : 85 (20:26; 7:25 / 11:13; 17:27)

Cuxhaven BasCats : Giessen 46ers 55 : 85 (20:26; 7:25 / 11:13; 17:27)

Tagline

By Marc Gerdes

  Am Samstagabend ging es gegen den Tabellenzweiten aus Gießen. Im letzten Moment entschied sich Headcoach Hadzija Brandon Johnson, der…

weiterlesen...
Cuxhaven BasCats – Giessen 46ers

Cuxhaven BasCats – Giessen 46ers

News



By Philipp Peyck

Am Samstag um 18 Uhr besucht das Team von Platz 2 aus der oberen Tabellenregion die Cuxhaven BasCats. „Das wird…

weiterlesen...
BasCats- Presseinfo:

BasCats- Presseinfo:

News



By Philipp Peyck

Nachdem Co-Trainer Moris Hadzija nach der Weihnachtspause auf Grund des Ausscheidens von Krists Plendiskis den Posten als Headcoach übernommen hatte,…

weiterlesen...
Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2011 JoomlaWorks Ltd.

Vorbericht Leverkusen

Vorbericht   Leverkusen

Coach Achim Kuczmann und sein Team erwarten die Cuxhaven BasCats am Sonntag um 16 Uhr. Sie haben derzeit 3 Siege Vorsprung und befinden sich damit auf Platz 13. Da auch das Team Paderborn auf Platz 14  6 Siege hat, ist die Sachlage deutlich: 3 Siege müssen auf jeden Fall aufgeholt werden, sonst sieht es düster aus mit dem Klassenerhalt. 

Im Hinspiel gegen Leverkusen, am 6.12. in Cuxhaven, sah es zunächst nicht schlecht aus für die BasCats und das Spiel gestaltete sich bis zum Ende des 2. Viertels recht eng. Dann konnte sich Leverkusen etwas absetzen. Und was dann geschah, war ein ziemlicher Schock. Leverkusen konnte einen 26 Punkte- Lauf hinlegen. 26 Punkte hintereinander fanden bei den Leverkusenern den Weg in die Reuse, während die BasCats bei 44 Punkten stagnierten. Danach ging es dann zwar noch ein wenig bergauf, aber der Drops war gelutscht.

Auf Seiten der BasCats legten Jeramie Woods (14 Punkte, 8 Rebounds), Dennis Nawrocki (18 Punkte und 3 Steals) und Bill Borekambi (13 Punkte, 9 Rebounds) die höchsten Effektivitätswerte auf.

Bei den Leverkusen waren es vor allem 2 Spieler, die den BasCats große Probleme bereiteten: der amerikanische Aufbauspieler Willy Gregg Manigat mit 34 Punkten, 5 Assists und 5 Rebounds setzt den Cuxhavenern ebenso zu wie der 2,16m große Deutsche Dennis Heinzmann mit 12 Punkten und 15 Rebounds.

Über die Saison gesehen sind es bei Leverkusen allerdings 3 andere Akteure, die im teaminternen Vergleich die effektivsten Werte erzielen: Der amerikanische Center Jacob Koch ist mit durchschnittlich 14,5 Effektivitätspunkten der effektivste Leverkusener, er macht 12,4 Punkte und 6,1 Rebounds pro Spiel. Der deutsche Power Forward Götz Twiehoff (11,2 Punkte, 6,3 Rebounds, 11,7 Effektivität) und der amerikanische Shooting Guard Marc Sonnen (12,1 Punkte, 3,9 Rebounds, 10,6 Effektivität) belegen die folgenden Plätze.

Auf Seiten der BasCats war nach dem „Rückfall“ gegen den stark aufspielenden Zweitplatzierten aus Gießen eine Menge Arbeit nötig. Coach Moris Hadzija hat eine intensive Arbeitswoche vor sich, um seine Spieler bestmöglich für das so unglaublich wichtige Spiel gegen Leverkusen vorzubereiten. Brandon Johnson wurde im Spiel gegen Gießen noch geschont, damit er gegen Leverkusen wieder voll angreifen und seine Mitspieler zum Punktegewinn mitreißen.

Cuxhaven BasCats : Giessen 46ers 55 : 85 (20:26; 7:25 / 11:13; 17:27)

 

Am Samstagabend ging es gegen den Tabellenzweiten aus Gießen. Im letzten Moment entschied sich Headcoach Hadzija Brandon Johnson, der noch über Schmerzen klagte, nicht einzusetzen und für das anstehende Leverkusen- Spiel zu schonen. Seine Verletzungen aus dem Spiel in Jena hatten ihn die ganze Woche nicht trainieren lassen.

 

Als erste Fünf marschierten Aaron Cook, Dwight McCombs, Dennis Nawrocki, KJ Sherrill und Bill Borekambi aufs Parkett. Im ersten Viertel sah man schon, dass sich das Spiel kaum zu einem Heimsieg würde gestalten lassen. Nur Borekambi und Aaron Cook (3 Dreier) hielten mit Treffern dagegen Es endete allerdings noch ganz hoffnungsvoll mit 20:26 für Gießen.

 

Ab diesem Zeitpunkt sollte es dann leider steil bergab gehen – bergauf ging es nur noch für den Gießener Punktestand. Denn im zweiten Viertel lief dann bei den BasCats nichts so wie es sollte. Leicht begünstigt durch das schwache Abwehrverhalten der Gastgeber verwandelte Gießen einen Wurfversuch nach dem anderen, die Gäste trafen aus allen Lagen. Lediglich 7 Punkte erzielten die BasCats in Viertel zwei, Gießen brachte es hingegen auf 25. Und so stand es zur Halbzeit nahezu uneinholbar 27:51 zu Gunsten der Gäste.

Das dritte Viertel litt beidseitig an magerer Punktausbeute. Cuxhaven erzielte nur 11 Punkte, der Gegner brachte es auf 13.

Auch das letzte Viertel, in dem auch die BasCats etwas munterer wirkten, konnte nur in wenigen Phasen Hoffnung auf eine Ergebniskosmetik machen. Souverän und präzise spielte das Wucherer- Team ihre Plays und so endete das Spiel 55:85 klar für den in allen Belangen überlegenen Gegner aus Gießen.

 

Einen besonders positiven Eindruck hinterließ der erst spät ins Spiel gebrachte Garai Zeeb. Auch der neue Center Dight McCombs machte, besonders in der zweiten Halbzeit, eine schon recht gute Figur und ging gleich als Topscorer aus der Partie. Die Hilfe von Brandon Johnson wurde schmerzlich vermisst, wird aber sicherlich im nächsten Spiel gegen Leverkusen wieder zu erwarten sein.

 

Für Cuxhaven spielten: KJ Sherrill (11 Punkte, 5 Rebounds), Dennis Nawrocki ( 3 Punkte), Garai Zeeb (5 Punkte, 5 Assists ), Aaron Cook (9 Punkte, 6 Assists ), Dwight McCombs (15 Punkte, 8  Rebounds), Helge Baues (4 Punkte ), Bill Borekambi (8 Punkte, 9 Rebounds ), Jeramie Woods,  Eddie Seward,  Jeffrey Martin .

 

Bei Giessen herausragend spielten: Cameron Wells (15 Punkte, 8 Assists, 3 Steals), Yorman Polas Bartolo (17 Punkte, 4 Rebounds, 3 Steals), Björn Schoo (13 Punkte, 4 Rebounds), Anthony DiLeo (12 Punkte, 4 Assists, 3 Steals) und Jonathan Malu (11 Punkte, 6 Rebounds).

Cuxhaven BasCats – Giessen 46ers

Am Samstag um 18 Uhr besucht das Team von Platz 2 aus der oberen Tabellenregion die Cuxhaven BasCats. „Das wird doch nie etwas!“, denken jetzt die einen. „Gegen die haben die BasCats im ersten Spiel doch fast gewonnen“, sagen die anderen. Und tatsächlich hätten die Cuxhaven BasCats im Hinspiel fast gegen Giessen gewonnen. 74:70 (15:17, 16:15, 17:14, 26:24) mussten die BasCats sich gegen das Team von  Coach Dennis Wucherer, Ex-Nationalspieler, letztendlich geschlagen geben. In dem Spiel begeisterte auf Cuxhavener Seite vor allem Aaron Cook, der mit 17 Punkten, 6 Rebounds, 9 Assists glänzte, das Ende des Spiels allerdings mit 5 Fouls nur von der Bank aus erlebte. Auch Bill Borekambi (11 Punkte, 5 Rebounds), Helge Baues (9 Punkte, 7 Rebounds), Jeffrey Martin (12 Punkte), Eddie Seward (8 Punkte, 6 Rebounds) und KJ Sherrill (8 Punkte, 7 Rebounds) leisteten wichtige Beiträge.

 

Bei den Giessenern war vor allem Eric Palm nicht zu stoppen. Er erzielte 19 Punkte und 4 Assists. Gefahr ging außerdem aus von: Yorman Polas Bartolo (12 Punkte, 5 Rebounds), Jonathan Malu (9 Punkte, 6 Rebounds), Anthony DiLeo (7 Punkte, 4 Assists und 9 Rebounds) und Besnik Bekteshi (9 Punkte).

Schaut man auf die Teamstatistik der Gießener, tauchen erwartungsgemäß viele der oben genannten Spieler auch wieder auf.  Der effektivste Spieler der Gießener ist allerdings der Aufbauspieler Cameron Wells. Dieser hatte gegen uns einen schlechten Tag, legt aber im Schnitt 13,5 Punkte und 3,6 Assists auf.

Anthony DiLeo, Yorman Polas Bartolo und Besnik Bekteshi sind die anderen wichtigen Pfeiler der Gießener. Bekteshi scheint allerdings noch verletzt zu sein.

Die Gießener kündigten bereits die Rückkehr des deutschen Spielers Ahmad Zazai an. Dieser scheint nach einer Fußverletzung nun aus der ersten Liga (Braunschweig) zu seinem alten Team zurückzukommen. Ob er beim Spiel dabei ist, ist bisher nicht bekannt.

Seit 2 Spielen ist auch der Neuzugang Aaron Hawley im Trikot der 46ers unterwegs. Der amerikanische Small Forward konnte im ersten Spiel 20 Punkte, im zweiten Spiel allerdings nur 3 Punkte erzielen. „Hopp oder Topp?“, das ist hier die Frage. Heute sehen wir ihn live und können uns nach dem Spiel wohl ein besseres Urteil bilden, denn Statistik ist im Basketball oftmals nicht alles. Trotzdem helfen die statistischen Werte dabei, die wichtigsten Pfeiler des gegnerischen Spiels auszumachen, ohne sie spielen zu sehen.

Seien wir gespannt auf das Spiel am Sonnabend, 18.00 Uhr, BasCats- Arena, Rundturnhalle. Dort gibt es am Fanshop natürlich Tickets für die Pro-BasCats-Party mit „Das Bo“.

© Copyright 2012 by BasCats Cuxhaven - Created by www.nubo-design.de | für den Firefox-Browser in der Version 12 optimiert
Anfahrt Impressum